Start Betreutes Wohnen

Ambulant betreutes Wohnen

 

 

Leistungsbeschreibung:
Betreutes Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung (ggf. psychischer Zusatzbehinderung) ist eine alternative Form des Wohnens zur Heimbetreuung bzw. zur Betreuung in der elterlichen Wohnung. Diese Wohnform steht geistig behinderten Menschen zur Verfügung, die nicht mehr oder noch nicht einer Betreuung in einem Wohnheim oder sonstigen Wohneinrichtung bedürfen. Ein gewisses Maß an Selbständigkeit wird vorausgesetzt.

Bedarf:
Die Unterbringung und Förderung geistig behinderter Menschen in Wohnheimen hat im Laufe der Jahre ihre Früchte getragen und einen Großteil von behinderten Menschen fähig gemacht, zum einen eigene Verantwortung zu übernehmen, zum anderen einen hohen Grad an Selbständigkeit der einzelnen Personen erwirkt, daß eine offene Wohnform mit relativ geringem Betreuungsaufwand unbedingt für diese Menschen angeboten werden muß.
Durch die Erhebung des individuellen Hilfebedarfs für Menschen mit Behinderung nach Frau Dr. Metzler wird sich zeigen, daß ein Teil der jetzt in Wohnheimen untergebrachten Menschen durchaus in der Lage ist, in dieser alternativ angebotenen Wohnform zu bestehen.

Personenkreis:

Für das betreute Wohnen kommen psychisch oder geistig behinderte Menschen in Frage, die über ein Maß an Selbständigkeit verfügen, das ermöglicht, weitgehend ohne fremde Hilfe den Lebensbereich Wohnen und Freizeit zu gestalten. Es handelt sich dabei um Personen und Paare.

  • die eine vollstationäre Wohneinrichtung verlassen, aber weiterhin in verschiedenen lebenspraktischen Dingen Hilfe benötigen.
  • die nicht in bestehende Wohngruppen einer vollstationären Einrichtung integriert werden können, aber trotzdem Beratung, Begleitung und Betreuung benötigen.
  • die nach dem Tod von Familienangehörigen mit Hilfe des betreuten Wohnens in der eigenen Wohnung verbleiben wollen und können.

Voraussetzungen:
Menschen, die im “betreuten Wohnen” leben möchten, müssen

  • weitgehend zu einer selbständigen und eigenverantwortlichen Lebensführung bereit sein
  • bereit sein Hilfe und Unterstützung des geschulten Fachpersonals anzunehmen
  • in lebenspraktischen Bereichen über eine ausreichende Selbständigkeit verfügen
  • offen sein für soziale Kontakte
  • ausreichende soziale Fähigkeiten besitzen


Maßnahmeninhalt:
Zur Festlegung der Betreuungsleistung wird zuerst der individuelle Hilfebedarf ermittelt. Daraus ergibt sich die individuelle Maßnahmenleistung.
Leistungen im einzelnen sind:

  • Fortführung des bisherigen Förderungsangebotes durch bisherige Einrichtungen mit weniger starker Intension
  • Unterstützung bzw. Hilfestellung in rechtlichen Angelegenheiten
  • Unterstützung bzw. Hilfestellung in der alltäglichen Lebensführung wie Einkaufen und Zubereiten von Mahlzeiten, Wäschepflege, Geldverwaltung und Ordnung im eigenen Bereich
  • Hilfestellung bei der Gestaltung sozialer Beziehungen sowie Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben (Hilfe zur Integration).
  • Unterstützung und Beratung bei der Gesundheitsfürsorge
  • Hilfe in der emotionalen und psychischen Entwicklung (Bewältigung allgemeiner persönlicher Probleme)
  • Möglichkeit der Teilnahme an Veranstaltungen, Ferienfreizeiten, gruppenübergreifenden Angeboten (Förderung sozialer Kontakte)


Personal:

Die Betreuung erfolgt durch erfahrenes Fachpersonal.

Kostenträger:
Kostenträger für die Unterbringung ist in erster Linie die Sozialhilfeverwaltung für den Bezirk Niederbayern. Eine Leistungs- und Vergütungsvereinbarung ist abgeschlossen.

Finanzierung:
Die Einrichtung ist bei der Antragstellung erforderlicher Sozialleistungen beim Sozalhilfeträger behilflich.

Vertragliche Vereinbarung:
Zwischen dem Bewohner und der Einrichtung wird ein Vertrag geschlossen.

 
Copyright © 2018 St. Anna Wohngemeinschaft. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 

Zufallsbild

IMG_0200.jpg